19.07.2019 in Kommunales

Neuer Park an der Gehestraße für SPD nur ein erster Schritt

 

Am kommenden Montag, den 22. Juli, beginnen die Bauarbeiten für den neuen Park an der Gehestraße in Pieschen. Unweit des neuen Schulcampus Pieschen werden auf 550 Meter Länge und 30 Meter Breite u.a. Grünflächen, Spielareale und ein Bürgergarten geschaffen. Viele Elemente der Planung wurden bei einer öffentlichen Planungswerkstatt im September 2016 zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern entwickelt.

Dazu erklärt Stefan Engel, Stadtbezirksbeirat und Vorsitzender der SPD Dresden-Pieschen:

„Der Baustart für den neuen Park an der Gehestraße ist ein tolles Signal. In Pieschen herrscht ein eklatanter Mangel an Grünflächen. In der kommunalen Bürgerumfrage wurden diese nur mit der Note 3,0 bewertet, wohingegen die Situation in der Gesamtstadt mit 2,4 deutlich besser eingeschätzt wurde. Daher darf der neue Park nur der erste Schritt sein. Aus unserer Sicht muss der Grünzug im Areal an der Harkortstraße oder im neuen Stadtquartier in der Leipziger Vorstadt fortgesetzt werden. Das würde die Lebensqualität in unserem dichtbesiedelten und lebendigen Stadtteil weiter erhöhen. Wir schlagen weiterhin vor, über eine Benennung des neuen Parks nachzudenken. Dadurch könnte der Park noch stärker ins öffentliche Bewusstsein gelangen. Ob dadurch z.B. eine Persönlichkeit oder ein Teil der Pieschener Geschichte geehrt wird, muss natürlich zusammen mit den Anwohnern, den neuen Schulen und dem Kunstraum Geh8 diskutiert werden.“

27.05.2019 in Allgemein

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

 

Wir möchten uns als SPD Dresden-Pieschen ganz herzlich für das Vertrauen und Ihre Stimmen bei der Kommunalwahl am 26. Mai bedanken. Vielen Dank für 7.631 Stimmen (9,9%) bei der Stadtratswahl und 8.222 Stimmen (10,8%) bei der erstmaligen Direktwahl des Stadtbezirksbeirats. Damit wird die SPD nach fünf Jahren Pause wieder ein Stadtratsmandat in Pieschen haben, das von unserem Vorsitzenden Stefan Engel bekleidet wird. Auch im Stadtbezirksbeirat ist die SPD weiterhin mit zwei Mandaten vertreten. 

Auch wenn das Gesamtergebnis der SPD ernüchternd ist, konnten wir im Stadtbezirk Pieschen die Verluste bei der Stadtratswahl mit 1,3 Prozent in Grenzen halten und absolut sogar über 1.100 Stimmen zusätzlich gewinnen. Im Vergleich zur zeitgleich stattfindenen Europawahl konnten wir ein um 2,2 Prozent (Stadtrat) bzw. 3,1 Prozent (Stadtbezirksbeirat) höheres Ergebnis erreichen. Diese Zahlen sind für uns Ansporn, unsere kommunalpolitische Arbeit weiter im Interesse der Pieschener Bürgerinnen und Bürger fortzusetzen!

29.04.2019 in Kommunales

Bürgergespräch zum Sport im Dresdner Nordwesten am 2. Mai

 

Die SPD Dresden-Pieschen lädt am Donnerstag, den 2. Mai von 17 bis 18 Uhr zum Bürgergespräch in das SPD-Bürgerbüro auf der Oschatzer Straße 3 ein. Thema der regelmäßigen Bürgersprechstunde ist diesmal die Situation des Sports im Dresdner Nordwesten. SPD-Stadtratskandidat und Stadtbezirksbeirat Stefan Engel möchte mit allen Interessierten gerne über die Defizite bei Sportanlagen und Sportmöglichkeiten im Stadtbezirk Pieschen ins Gespräch kommen. Dabei sollen sowohl der unorganisierte Breitensport als auch der Vereinssport zur Sprache kommen. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Dazu erklärt Stefan Engel, Stadtbezirksbeirat und Vorsitzender der SPD Dresden-Pieschen: 

„In Gesprächen mit Sportvereinen wie der TSV Rotation Dresden oder der SV Dresden-Neustadt ist deutlich geworden, dass bei einigen Sportanlagen im Stadtbezirk Pieschen nach wie vor großer Investitionsbedarf besteht. Der heute alltägliche Mangel an Hallenzeiten kann demnächst zum Glück durch die Hallenneubauten im Schulcampus Gehestraße gelindert werden. Zugleich schildern viele Bürgerinnen und Bürger einen Mangel an attraktiven Sportmöglichkeiten, die unkompliziert und ohne Vereinsmitgliedschaft genutzt werden können. Viele Städte in Europa zeigen, dass frei zugängliche Outdoor-Sportanlagen sehr gut angenommen werden. Wenn Sportanlagen unkompliziert zugänglich sind, entscheiden sich auch mehr Leute für den aktiven Sport. Ich möchte über diese und weitere Themen gerne mit allen Interessierten ins Gespräch kommen!“

16.04.2019 in Kommunales

Kommunale Bürgerumfrage bestätigt: Mangel an bezahlbarem Wohnraum zentrales Problem in Pieschen

 

Am 15. April wurden die Ergebnisse der kommunalen Bürgerumfrage für das Jahr 2018 veröffentlicht. Dabei hat die Dresdner Stadtverwaltung auch diverse regionalisierte Daten vorgelegt, die Aussagen zu einzelnen „Stadträumen“ Dresdens erlauben. Dabei sind Pieschen-Nord, Pieschen-Süd und die Leipziger Vorstadt ein Stadtraum, wohingegen der Rest des Stadtbezirks Pieschen eine weiteren Stadtraum bildet.

Nach den vorliegenden Daten ist die monatliche Grundmiete im Stadtraum Pieschen/Leipziger Vorstadt in von 2014 bis 2018 von 5,63 Euro pro Quadratmeter auf nun 6,59 Euro gewachsen. Dies ist ein Anstieg von 17 Prozent in nur vier Jahren. Obwohl die Bewohner des Stadtraum über ein unterdurchschnittliches Haushaltseinkommen von 1666 Euro (Stadt: 1700 Euro) verfügen, liegt die Durchschnittsmiete damit mittlerweile über dem städtischen Durchschnitt von 6,43 Euro pro Quadratmeter. Zugleich beurteilen die Einwohner von Pieschen und der Leipziger Vorstadt die Verfügbarkeit von bezahlbarem Wohnraum mit einer Durchschnittsnote von 3,6 äußerst schlecht (Stadt: 3,2). 58 Prozent sind damit unzufrieden, wohingegen nur 17 Prozent zufrieden sind. 

Dazu erklärt Stefan Engel, Stadtbezirksbeirat und Vorsitzender der SPD Dresden-Pieschen: 

„Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum ist das zentrale politische Problem in Dresden, aber insbesondere auch in Pieschen. Es war richtig, dass Rot-Rot-Grün im Stadtrat die Neugründung einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft gegen viele Widerstände beschlossen hat. Nur mit eigenem Wohnraum kann die Stadt den Marktkräften etwas entgegensetzen. Der Verkauf der WOBA durch CDU, PDS und FDP im Jahr 2006 war ein riesiger Fehler. Wir werden uns dafür einsetzen, dass die Stadt gerade in Stadtteilen mit stark steigenden Mieten gezielt Flächen und Häuser ankauft. Auch in Pieschen muss es neuen kommunalen Wohnraum geben. Investoren müssen zudem verpflichtet werden, bei neuen Vorhaben 30 Prozent bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Es ist zudem überfällig, dass der Innenminister auch in Dresden endlich die Mietpreisbremse einführt.“ 

12.04.2019 in Kommunales

Stadtratsbeschluss für neues Kombibad: Die nächsten Schritte müssen folgen!

 

Der Dresdner Stadtrat hat auf seiner Sitzung am 11. April die neue Sportstrategie für die Landeshauptstadt beschlossen. Darin ist nun zusätzlich auch ein kombiniertes Hallen- und Freibad für die Stadtbezirke Pieschen und die Neustadt im Zeitraum ab 2025 vorgesehen. Diese Forderung hatte der Sportausschuss aufgegriffen, nachdem sich der Stadtbezirksbeirat Pieschen auf Antrag der SPD für eine Änderung des Bäderkonzeptes ausgesprochen hatte.

Dazu erklärt Stefan Engel, Stadtbezirksbeirat und Vorsitzender der SPD Dresden-Pieschen:

„Dieser Grundsatzbeschluss ist ein tolles Signal für den Sport in Pieschen und der Neustadt! Gerade die stark wachsenden Teile Dresdens brauchen endlich eine Schwimmmöglichkeit, die sowohl den Anforderungen von Sportvereinen als auch normalen Freizeitnutzung genügt. Doch bei diesem Beschluss darf es nicht bleiben: Stadtverwaltung und Stadtrat sollten nun zügig Schritte unternehmen, damit entsprechende Flächen für ein neues Kombibad auch tatsächlich zur Verfügung stehen. Für das Areal an der Harkortstraße wäre aus meiner Sicht die Aufstellung eines Bebauungsplans sinnvoll. Damit würde die Stadt ein klares Signal an den Flächeneigentümer aussenden und auch die unterschiedlichen Nutzungsinteressen ordnen. Pieschen braucht sowohl ein neues Schwimmbad, als auch Grün- und Gewerbeflächen. Auch die Überlegungen von Motor Mickten für die Schaffung eines größeren Sportkomplexes sollten in die weiteren Planungen einbezogen werden.“Up

Unsere nächsten Termine:

Empfehlungen:

 

Besucher-Zähler:

Besucher:591171
Heute:55
Online:1