25.07.2019 in Kommunales

Baustart für Elberadweg zwischen Altkaditz und A4 – Weitere Abschnitte müssen folgen

 

Wie die Stadtverwaltung heute mitgeteilt hat, starten am kommenden Montag die Bauarbeiten für den rechtsseitigen Elberadweg zwischen Altkaditz und der Autobahnbrücke. Der etwa einen Kilometer lange Abschnitt soll Ende November fertig sein, etwa 420.000 Euro kosten und auch eine neue 250 Meter lange Anbindung an die Elbbrücke erhalten.

Dazu erklärt Stefan Engel, Stadtbezirksbeirat und Vorsitzender der SPD Dresden-Pieschen:

„Der neue Radweg zwischen dem Kaditzer Dorfkern und der Autobahnbrücke war schon lange überfällig. Gerade bei Verbindungen auf die andere Elbseite tun sich jetzt ganz neue Optionen auf. Dadurch wird der Umstieg aufs Rad noch attraktiver. Bei diesem Abschnitt darf es jetzt aber nicht bleiben. Der Lückenschluss zur Flügelwegbrücke muss zügig folgen. Im Radverkehrskonzept der Stadt ist auch diese Strecke in der höchsten Priorität eingeordnet.“

Der neugewählte SPD-Stadtrat kündigte an, aber auch bei einem weiteren Abschnitt hartnäckig zu bleiben:

„Nur ein möglichst durchgängiger Elberadweg entfaltet seinen vollen Nutzen. Auch wenn der Lückenschluss zwischen der Flügelwegbrücke und dem Schloss Übigau deutlich komplizierter ist, darf dieser Abschnitt nicht hinten runterfallen. Die Ausweichroute über Werftstraße und Washingtonstraße wäre für Radtouristen und Alltagsnutzer alles andere als attraktiv. Daher hatte die SPD schon bei der Diskussion des Radverkehrkonzepts im Jahr 2016 im Ortsbeirat beantragt, eine höhere Priorisierung vorzunehmen. Auf unsere Initiative hin taucht dieser Abschnitt auch in einem vom Stadtrat im April 2018 beschlossenen Antrag zur „zeitnahen Realisierung“ auf. Wir bleiben an der Sache dran.“ 

24.07.2019 in Kommunales

Stadtverwaltung folgt SPD-Vorschlägen bei Sanierung der Großenhainer Straße

 

In den Jahren 2020 und 2021 wird die Großenhainer Straße schrittweise saniert, damit auf der Straßenbahnlinie 3 zukünftig breitere Fahrzeuge verkehren können. Als im August 2018 die Planungen für den Abschnitt zwischen dem Pestalozziplatz und dem Trachenberger Platz im Pieschener Ortsbeirat vorgestellt wurden, legte die SPD einige konkrete Änderungsvorschläge vor. So sollten u.a. eine neue Bushaltestelle am Pestalozzi-Gymnasium, breitere Radfahrstreifen stadtauswärts, eine sichere Fußgängerquerung der Coswiger Straße und unabhängige Führung der Straßenbahn am Pestalozziplatz geprüft werden. Wie die Stadtverwaltung nun mitteilte, können diese Vorschläge fast durchweg eingeplant werden.

Dazu erklärt Stefan Engel, Stadtbezirksbeirat und Vorsitzender der Pieschener SPD: 

„Ich freue mich über die Berücksichtigung unserer Ideen! Wer die Alternativen zum Autoverkehr attraktiver machen will, muss konkret vor Ort beginnen. Mit den Änderungen wird der Radstreifen stadtauswärts nun komfortable zwei Meter breit. Durch die neue Bushaltestelle in der Weinböhlaer Straße auf Höhe des Pestalozzi-Gymnasiums verbessert sich die Anbindung der Schule an die Linie 81/478 deutlich. Die Querung der Coswiger Straße / Weinböhlaer Straße wird nun deutlich schmaler. Dadurch erhöht sich die Sicherheit für alle Fußgänger. Damit die Straßenbahn nicht im Stau stecken bleibt, werden Autoverkehr und ÖPNV am Pestalozziplatz stadteinwärts nun auf getrennten Spuren geführt. Diese Lösung kann sich sehen lassen.“ 

19.07.2019 in Kommunales

Neuer Park an der Gehestraße für SPD nur ein erster Schritt

 

Am kommenden Montag, den 22. Juli, beginnen die Bauarbeiten für den neuen Park an der Gehestraße in Pieschen. Unweit des neuen Schulcampus Pieschen werden auf 550 Meter Länge und 30 Meter Breite u.a. Grünflächen, Spielareale und ein Bürgergarten geschaffen. Viele Elemente der Planung wurden bei einer öffentlichen Planungswerkstatt im September 2016 zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern entwickelt.

Dazu erklärt Stefan Engel, Stadtbezirksbeirat und Vorsitzender der SPD Dresden-Pieschen:

„Der Baustart für den neuen Park an der Gehestraße ist ein tolles Signal. In Pieschen herrscht ein eklatanter Mangel an Grünflächen. In der kommunalen Bürgerumfrage wurden diese nur mit der Note 3,0 bewertet, wohingegen die Situation in der Gesamtstadt mit 2,4 deutlich besser eingeschätzt wurde. Daher darf der neue Park nur der erste Schritt sein. Aus unserer Sicht muss der Grünzug im Areal an der Harkortstraße oder im neuen Stadtquartier in der Leipziger Vorstadt fortgesetzt werden. Das würde die Lebensqualität in unserem dichtbesiedelten und lebendigen Stadtteil weiter erhöhen. Wir schlagen weiterhin vor, über eine Benennung des neuen Parks nachzudenken. Dadurch könnte der Park noch stärker ins öffentliche Bewusstsein gelangen. Ob dadurch z.B. eine Persönlichkeit oder ein Teil der Pieschener Geschichte geehrt wird, muss natürlich zusammen mit den Anwohnern, den neuen Schulen und dem Kunstraum Geh8 diskutiert werden.“

27.05.2019 in Allgemein

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

 

Wir möchten uns als SPD Dresden-Pieschen ganz herzlich für das Vertrauen und Ihre Stimmen bei der Kommunalwahl am 26. Mai bedanken. Vielen Dank für 7.631 Stimmen (9,9%) bei der Stadtratswahl und 8.222 Stimmen (10,8%) bei der erstmaligen Direktwahl des Stadtbezirksbeirats. Damit wird die SPD nach fünf Jahren Pause wieder ein Stadtratsmandat in Pieschen haben, das von unserem Vorsitzenden Stefan Engel bekleidet wird. Auch im Stadtbezirksbeirat ist die SPD weiterhin mit zwei Mandaten vertreten. 

Auch wenn das Gesamtergebnis der SPD ernüchternd ist, konnten wir im Stadtbezirk Pieschen die Verluste bei der Stadtratswahl mit 1,3 Prozent in Grenzen halten und absolut sogar über 1.100 Stimmen zusätzlich gewinnen. Im Vergleich zur zeitgleich stattfindenen Europawahl konnten wir ein um 2,2 Prozent (Stadtrat) bzw. 3,1 Prozent (Stadtbezirksbeirat) höheres Ergebnis erreichen. Diese Zahlen sind für uns Ansporn, unsere kommunalpolitische Arbeit weiter im Interesse der Pieschener Bürgerinnen und Bürger fortzusetzen!

29.04.2019 in Kommunales

Bürgergespräch zum Sport im Dresdner Nordwesten am 2. Mai

 

Die SPD Dresden-Pieschen lädt am Donnerstag, den 2. Mai von 17 bis 18 Uhr zum Bürgergespräch in das SPD-Bürgerbüro auf der Oschatzer Straße 3 ein. Thema der regelmäßigen Bürgersprechstunde ist diesmal die Situation des Sports im Dresdner Nordwesten. SPD-Stadtratskandidat und Stadtbezirksbeirat Stefan Engel möchte mit allen Interessierten gerne über die Defizite bei Sportanlagen und Sportmöglichkeiten im Stadtbezirk Pieschen ins Gespräch kommen. Dabei sollen sowohl der unorganisierte Breitensport als auch der Vereinssport zur Sprache kommen. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Dazu erklärt Stefan Engel, Stadtbezirksbeirat und Vorsitzender der SPD Dresden-Pieschen: 

„In Gesprächen mit Sportvereinen wie der TSV Rotation Dresden oder der SV Dresden-Neustadt ist deutlich geworden, dass bei einigen Sportanlagen im Stadtbezirk Pieschen nach wie vor großer Investitionsbedarf besteht. Der heute alltägliche Mangel an Hallenzeiten kann demnächst zum Glück durch die Hallenneubauten im Schulcampus Gehestraße gelindert werden. Zugleich schildern viele Bürgerinnen und Bürger einen Mangel an attraktiven Sportmöglichkeiten, die unkompliziert und ohne Vereinsmitgliedschaft genutzt werden können. Viele Städte in Europa zeigen, dass frei zugängliche Outdoor-Sportanlagen sehr gut angenommen werden. Wenn Sportanlagen unkompliziert zugänglich sind, entscheiden sich auch mehr Leute für den aktiven Sport. Ich möchte über diese und weitere Themen gerne mit allen Interessierten ins Gespräch kommen!“

Unsere nächsten Termine:

Empfehlungen:

 

Besucher-Zähler:

Besucher:591171
Heute:37
Online:2