03.02.2020 in Ankündigungen

Bürgersprechstunde mit SPD-Stadtrat Stefan Engel am 6. Februar

 

Der Pieschener SPD-Stadtrat Stefan Engel lädt am kommenden Donnerstag (6. Februar) von 17 bis 18 Uhr zu einer Bürgersprechstunde in das SPD-Bürgerbüro Oschatzer Straße 3 ein. Alle Interessierten, die Fragen und Anliegen zur Stadtpolitik oder zum Stadtbezirk Pieschen haben, sind herzlich eingeladen. Inhaltlich ist Engel im Stadtrat für die Themenbereiche Stadtentwicklung, Bau, Verkehr, Umwelt und Energie zuständig. Selbstverständlich können auch aktuelle Stadtteilthemen wie z.B. die Hochwasserschutz-Planungen entlang der Leipziger Straße, die Übertragung von über 300 Pieschener Wohnungen an die WiD oder die weitere Entwicklung der Hufewiesen angesprochen werden. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. 

Dazu erklärt Stefan Engel, SPD-Stadtrat für Dresden-Pieschen: 

„Gerade der Stadtbezirk Pieschen entwickelt sich in den letzten Jahren rasant. Bei der Vielzahl an unterschiedlichen Bau- und Infrastrukturvorhaben entstehen natürlich auch Fragen und Konflikte. Wenn ihnen Themen auf den Nägeln brennen, schauen sie einfach vorbei. Ich freue mich über Anregungen für die weitere Arbeit im Stadtrat. Selbstverständlich wird es in den kommenden Monaten viele weitere Möglichkeiten geben, ins Gespräch zu kommen.“ 

07.01.2020 in Ankündigungen

SPD-Stadtrat Stefan Engel lädt zur Bürgersprechstunde ein

 

Der Pieschener SPD-Stadtrat Stefan Engel lädt am kommenden Donnerstag (9. Januar) von 18 bis 19 Uhr zu einer Bürgersprechstunde in das SPD-Bürgerbüro Oschatzer Straße 3 ein. Alle Interessierten, die Fragen und Anliegen zur Stadtpolitik oder zum Stadtbezirk Pieschen haben, sind herzlich eingeladen. Inhaltlich ist Engel im Stadtrat für die Themenbereiche Stadtentwicklung, Bau, Verkehr, Umwelt und Energie zuständig. Selbstverständlich können auch aktuelle Stadtteilthemen wie z.B. die Übertragung von über 300 Pieschener Wohnungen an die WiD, die Entwicklung der Hufewiesen oder der Fortgang der Fernwärme-Bauarbeiten angesprochen werden. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. 

Dazu erklärt Stefan Engel, SPD-Stadtrat für Dresden-Pieschen: 

„Auch im Jahr 2020 möchte ich für die Bürgerinnen und Bürger in Pieschen und Dresden weiter da sein. Wenn ihnen Themen auf den Nägeln brennen, schauen sie einfach vorbei. Ich freue mich über Anregungen für die weitere Arbeit im Stadtrat. Selbstverständlich wird es in den kommenden Monaten viele weitere Möglichkeiten geben, ins Gespräch zu kommen.“

 

06.01.2020 in Allgemein

SPD begrüßt Übertragung von Pieschener Wohnungen an die WiD

 

Seit Anfang der neunziger Jahre ist der Stadtteil Pieschen-Süd eines der städtischen Sanierungsgebiete. Da das Sanierungsgebiet demnächst aufgehoben wird, schlägt die Stadtverwaltung dem Stadtrat nun vor, die bisher durch den Sanierungsträger verwalteten 327 Wohnungen in die neue städtische Wohnungsbaugesellschaft WiD einzulegen. Diese sollen den kommunalen Wohnungsbestand verstärken und weiterhin zu günstigen Preisen vermietet werden.

Dazu erklärt Stefan Engel, Pieschener Stadtrat und Vorsitzender der SPD Dresden-Pieschen:

„Pieschen ist ein sozial durchmischter Stadtteil und das soll auch so bleiben. Die bisher vom Sanierungsträger verwalteten über 300 Wohnungen sind tatsächlich noch für fast alle Menschen erschwinglich. Mit der Übertragung an die WiD wird der bezahlbare Wohnungsbestand langfristig gesichert. Wir begrüßen die geplante Öffnung für Menschen mit Einkommen knapp über der Einkommensgrenze für den Wohnungsberechtigungsschein. Damit wird soziale Durchmischung auch in den einzelnen Häusern gewährleistet. Wir werden uns dafür einsetzen, dass auch die in den Häusern ansässigen Gewerbetreibenden weiterhin bezahlbare Mieten vorfinden.“

Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion, Vincent Drews ergänzt:

„Die WID wächst und vermehrt ihren Wohnungsbestand. Das ist eine gute Entwicklung für die Mieter in Dresden. Pieschen zeichnet sich als lebendiger Stadtteil aus, in dem Menschen aller sozialen Schichten zusammenwohnen. Das gilt es zu erhalten. Die SPD-Fraktion wird den Vorschlag der Verwaltung unterstützen.“

 

29.11.2019 in Kommunales

SPD-Fraktion fordert Ampel und Tempo 30 auf Maxim-Gorki-Straße

 

Im Umfeld des östlichen Teils der Maxim-Gorki-Straße im Stadtbezirk Pieschen befinden sich mit der 147. Grundschule, dem BSZ für Gesundheit und Sozialwesen und der Johann-Friedrich-Jencke-Schule (Förderzentrum für Hörgeschädigte) eine Vielzahl an Bildungseinrichtungen mit einem breiten Einzugsbereich. Schon seit längerer Zeit kämpfen die Schulen um eine Erhöhung der Verkehrssicherheit auf der Maxim-Gorki-Straße zwischen der Trachenberger Straße und der Döbelner Straße. Dieser Abschnitt wird jeden Tag von fast 11.000 Autos befahren. Der örtliche SPD-Stadtrat Stefan Engel hat sich des Themas angenommen und im Oktober eine Anfrage an die Stadtverwaltung formuliert. Darin erkundigte sich der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion nach möglichen Planungen für die Erweiterung des Tempo 30-Bereichs und einer sicheren Querungsmöglichkeit auf Höhe der Döbelner Straße. In ihrer Antwort verweist die Stadtverwaltung auf laufende Planungen für eine Fußgängerampel auf Höhe der Döbelner Straße. Die Einführung von Tempo 30 zwischen der Trachenberger Straße und der Döbelner Straße sei hingegen nicht vorgesehen.

Dazu erklärt Stefan Engel, SPD-Stadtrat für Pieschen und verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion:

„Die Erhöhung der Verkehrssicherheit auf der Maxim-Gorki-Straße ist überfällig. Wenn Schulen saniert, ausgebaut oder gar neu geschaffen werden, muss auch das Umfeld entsprechend angepasst werden. Ich fordere die Stadtverwaltung auf, die vorgesehene Ampelanlage zügig zu realisieren. Der Bildungscampus „Am Weinberg“ muss endlich barrierefrei und sicher erschlossen werden. Der Bedarf wurde auch schon im Beteiligungsprozess zum Fußwegekonzept angezeigt.“

07.11.2019 in Ankündigungen

SPD Pieschen lädt zum Stadtteilrundgang - Stolpersteine putzen am 9. November

 

Der SPD-Ortsverein Dresden-Pieschen beteiligt sich am Samstag, den 9. November,  auch dieses Jahr am Putzen der Stolpersteine. Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten laden alle Interessierten zu einem Stadtteilrundgang zu einigen Stolpersteinen in Pieschen und Trachenberge ein. Bei den verschiedenen Stationen werden Blumen niedergelegt und das Leben und Wirken der Opfer durch Stadtrat Stefan Engel mit jeweils einem Redebeitrag gewürdigt. Start ist um 15:30 Uhr an den Stolpersteinen von Rosa und Walter Steinhart am Trachenberger Platz. Auf dem weiteren Weg folgen die Stolpersteine von Heinz-Martin Wendisch (Hans-Sachs-Str. 27), Erich-Kurt Mosberg (Rückertstraße 12) und Albert Hensel (Volkersdorfer Str. 3). 

Dazu Stefan Engel, Ortsvereinsvorsitzender und Stadtrat:
 
"Gerade weil rassistische und abwertende Äußerungen in Dresden immer mehr salonfähig werden, hat das Erinnern an die schrecklichen Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands eine besondere Bedeutung. Die Stolpersteine machen ganz normale Biographien fassbar, die durch solch menschenverachtendes Gedankengut und Handeln jäh beendet wurden. Daher darf die Erinnerung am Jahrestag der Reichspogromnacht 1938 auch nicht hinter andere gedenkwürdige Ereignisse dieses Datums zurückbleiben."

Der Künstler Gunter Demnig erinnert zusammen mit dem Stolpersteine Dresden e.V. an die Verbrechen und die Deportationen in der NS-Diktatur. Den Opfern der NS-Diktatur wird dabei vor ihrem letzten selbst gewählten Wohnort eine Gedenktafel aus Messing in die Gehwege eingelassen.

Unsere nächsten Termine:

Empfehlungen:

 

Besucher-Zähler:

Besucher:591171
Heute:63
Online:2