Stadtrat sichert bezahlbare Wohnungen in Pieschen – WiD-Neubauten in der Neustadt werden geprüft

Veröffentlicht am 15.05.2020 in Kommunales

Der Dresdner Stadtrat hat bei seiner Sitzung am Donnerstag über die Zukunft von Grundstücken und Gebäuden in den Pieschener und Neustädter Sanierungsgebieten diskutiert. Der Rat beschloss mit breiter Mehrheit, dass 327 Wohnungen im Stadtteil Pieschen künftig zur kommunalen Wohnungsbaugesellschaft WiD gehören. Derzeit werden diese noch treuhänderisch von der Planungs- und Sanierungsträgergesellschaft Dresden-Pieschen (PSG) verwaltet. Damit werden auch zukünftig die derzeit günstigen Mieten von um die 5 Euro pro Quadratmeter gesichert. Ein Antrag der AfD, die Wohnungen perspektivisch zu privatisieren, fand richtiger Weise keine Mehrheit.

In der Neustadt soll zudem bei zwei derzeit unbebauten Grundstücken auf der Sebnitzer Straße und Seifhennersdorfer Straße geprüft werden, ob sie sich für kommunalen Wohnungsbau durch die WiD eignen. Eine Übertragung dieser Grundstücke an die WiD wurde auf Initiative der SPD auch vom Stadtbezirksbeirat Neustadt gefordert. Sofern sich die Grundstücke dafür nicht eignen, soll die Nutzung als Grünfläche geprüft werden. Nicht zuletzt werden durch den Beschluss u.a. auch die Räumlichkeiten des Heinrich-Schütz-Konservatoriums und des Stadtteilhauses Neustadt gesichert. 

Dazu erklärt Stefan Engel, Sprecher für Stadtentwicklung der SPD-Fraktion und Stadtrat für Pieschen: 

"Der Stadtratsbeschluss sichert bezahlbares Wohnen in Dresden. In Pieschen verteilen sich die 327 kommunalen Wohnungen über den ganzen Stadtteil. Das ist gut für die soziale Durchmischung und bringt ganz unterschiedliche Menschen zusammen. Zum Glück sind die Privatisierungsphantasien der AfD krachend gescheitert. Gerade in nachgefragten Altbauquartieren braucht es kommunalen Wohnraum. Ich hoffe, dass die WiD ihre Ankündigung umsetzt, vor Ort in Pieschen eine Anlaufstelle zu schaffen. Auf absehbare Zeit wird sich hier der größte WiD-Wohnungsbestand befinden. Die vorhandene Expertise der PSG sollte dabei genutzt werden."

Vincent Drews, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion und Stadtrat für die Neustadt, ergänzt: 

"Mit der Übertragung stärken wir die WiD und geben ihr den ersten nennenswerten Grundstock an Wohnungen. Damit kann sie zukünftig ihrem Zweck nachkommen, bezahlbaren Wohnraum in Dresden zur Verfügung zu stellen. Dafür hat der rot-rot-grüne Stadtrat die WiD gegründet und jetzt kommt sie damit ins Arbeiten. Natürlich braucht es noch deutlich mehr Wohnungen der WiD für Dresden. Deswegen ist es richtig, die beiden Grundstück in der Neustadt intensiv auf ihre Eignung zu prüfen. Ich bin überzeugt, dass sie geeignet sind und mit ihnen kann es uns endlich gelingen, bezahlbaren Wohnraum in der Neustadt zu schaffen. Dort brauchen wir sie ganz dringend."

 

Unsere nächsten Termine:

Empfehlungen:

 

Besucher-Zähler:

Besucher:591171
Heute:13
Online:2