Neue Bevölkerungsprognose für Pieschen bestätigt: Schulnetzplan der Verwaltung ist reines Glücksspiel

Veröffentlicht am 18.12.2017 in Kommunales

Die Dresdner Stadtverwaltung hat im November eine neue Bevölkerungsprognose vorgestellt und nun auch Schlussfolgerungen für die aktuellen Debatten rund um die Schulnetzplanung gezogen. Dabei kommt die Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) zur Einschätzung, dass die Kapazitäten für die Grundschulbezirke Pieschen 1 und Pieschen 2 in der aktuellen Planung ausreichend bemessen seien.

Dazu erklärt Stefan Engel, SPD-Ortsbeirat in Pieschen und Vorsitzender der SPD Dresden-Pieschen:

„Mir ist nach wie vor vollkommen schleierhaft, wie die Stadtverwaltung eine Planung verteidigen kann, die von Vorneherein eine Mangelsituation vorsieht. Auch nach der neuesten Bevölkerungsprognose zeichnet sich spätestens ab dem Jahr 2023 ein Mangel an Grundschulplätzen im südlichen Pieschener Schulbezirk (1) ab. Anstelle der benötigen 16 Züge kann die Stadt nur 15 Züge bereitstellen. Und selbst diese Planung ist für viele Eltern und Schüler eine reine Zumutung. So soll die 8. Grundschule zukünftig komplett dreizügig betrieben werden. Derzeit hat diese Schule allerdings nur neun Klassenräume. Die Doppelnutzung der vorhandenen vier Horträume ist aus meiner Sicht nicht akzeptabel.“

Engel kritisiert auch die Kommunikation der Stadtverwaltung bei der Oktober-Sitzung des Ortsbeirats:

„Auch auf Nachfrage konnte uns die Verwaltung nicht erklären, wie dieser Mangel ausgeglichen werden soll. Hier scheint das Prinzip Hoffnung zu regieren. Herr Vorjohann betreibt bildungspolitisches Glücksspiel auf dem Rücken von Eltern und Schülern. Mein Eindruck ist, dass im Hintergrund schon an der erneuten Zusammenlegung der beiden Pieschener Grundschulbezirke gearbeitet wird. Ergebnis wären wieder deutlich längere Schulwege. Von vollgestopften Schulklassen ganz zu schweigen. Gerade im dynamisch wachsenden Schulbezirk Pieschen 1 mit großen Neubauvorhaben wie der Stadterweiterung Mickten oder der Hafencity muss zumindest ein kleiner Spielraum vorhanden sein.“

Allerdings hofft der 25-jährige Ortsbeirat auf eine Änderung der Planungen im Stadtrat:

„Der Ortsbeirat hat im Oktober auf Antrag der SPD mit großer Mehrheit eine alternative Planung beschlossen. Die Robinsonschule selbst möchte nicht nach Pieschen, da der Schulbau auf der Konkordienstraße 12a für geistig Behinderte kaum geeignet und auch viel zu klein ist. Stattdessen wollen wir die 8. Grundschule auf der Konkordienstraße 12 endlich sanieren, sie vorübergehend in das Gebäude Konkordienstraße 12a auslagern und dann als vergrößerte Grundschule fortführen. Mit einer dann vierzügigen Grundschule wären die notwendigen Plätze vorhanden. Die Außenstelle der Makarenkoschule soll wie vorgesehen in den Schulneubau auf die Leisniger Straße direkt neben das Stammhaus ziehen. Diese Variante ist zur Zufriedenheit aller betroffenen Schulen. Es freut mich, dass die entsprechenden Gespräche gefruchtet haben!“


Im Ortsbeirat Pieschen beschlossener Änderungsantrag zum Schulnetzplan

Zur Erläuterung:

Schülerzahlen der 1. Klasse im Grundschulbezirk Pieschen 1 im Referentenentwurf und den Vorlagen zum Schulnetzplan basierend auf den Bevölkerungsprognosen 2016 und 2017:

 

2016/

2017

2017/

2018

2018/

2019

2019/

2020

2020/

2021

2021/

2022

2022/

2023

2023/

2024

2024/

2025

2025/

2026

1. Klasse Ref.entw. 2016

345

314

335

357

357

357

375

384

391

396

Bedarf Züge:

14

13

14

15

15

15

16

16

16

16

1. Klasse SNP 2017 – Bev.prognose 2016

345

320

334

364

355

356

370

382

387

389

Bedarf Züge:

14

13

14

15

15

15

15

16

16

16

1. Klasse SNP 2017 – Bev.prognose 2017

345

320

327

371

353

368

372

380

382

382

Bedarf Züge:

14

13

14

15

15

15

15

16

16

16

 

 

 

Unsere nächsten Termine:

Empfehlungen:

 

Besucher-Zähler:

Besucher:591171
Heute:27
Online:1